Wein doch, IFPI

Allgemein

Aus der Affäre um die falschen Daten der MPAA hat die Schwesterorganisation IFPI offenbar wenig gelernt und entwirft ein düsteres Szenario von angeblichen Milliardenverlusten durch illegale Musik-Downloads.

95 Prozent aller Musik-Downloads sind nach Meinung der International Federation of the Phonographic Industry, kurz IFPI, illegal – eine Zahl, die den Managern trotz deutlich gestiegener Umsätze bei der online verkauften Musik die Tränen in die Augen treibt. Denn obwohl man im Internet-Handel im letzten Jahr ein prozentuales Wachstum von immerhin noch 40 Prozent zu verzeichnen hat (was nach Verdreifachung und Verdoppelung in den Vorjahren als zu gering bejammert wird), langt das alles nicht, um die UMsatzrückgänge bei CDs wettzumachen.

Ausdrücklich begrüßt wird da die Initiative des französischen Präsidenten und Nacktmodell-Liebhabers Sarkozy , Illegal-Downloadern den Internet-Zugang abzudrehen – man ahnt, woher diese Idee kam und wer ihm wohl den nächsten Luxus-Yacht-Gratisurlaub spendieren wird. [gk]

Sydney Morning Herald / AP