Nanochip stellt günstigere Flash-Speicher in Aussicht

Data & StorageStorage

Ein junges US-Unternehmen will die Herstellung von Flash-Speichern revolutionieren. Eine Verkleinerung der Strukturen erhöht die Kapazität und senkt gleichzeitig die Herstellungskosten.

Nanochip arbeitet nach eigenen Angaben (PDF) an einer Technik, mit der Flash-Speicher in Zukunft günstiger und mit deutlich höherer Kapazität gebaut werden können. Bis Jahresende wollen die Kalifornier einen ersten Prototypen mit einer Kapazität von 100 GByte vorstellen. 2009 sollen die ersten Produkte auf den Markt kommen. Natürlich wird weiter geforscht: Kapazitäten von einem TByte stellt Nanochip in Aussicht.

Die Erhöhung des Speicherplatzes wird durch eine weitere Minimierung der Struktur der Chips möglich. Bislang werden auf MEMS basierende Memory-Chips im 65-Nanometer-Verfahren hergestellt. Die Strukturen von Nanochip sollen nur ein Viertel so groß sein. Die Schreibgeschwindigkeit soll dadurch ebenso steigen wie die Kapazität. Und letztendlich der Preis beispielsweise für Solid-State-Disks sinken, denn das Produktionsverfahren muss nicht umgestellt werden. Laut Nanochip kann sogar auf zehn Jahre altem Fertigungsgerät produziert werden. Die vergleichsweise sportliche Ankündigung, schon nächstes Jahr Produkte zu zeigen, dürfte eine Folge der letzten Finanzrunde der Company sein: Intel Capital sowie JK&B Capital – beide unterstützten Nanochip bereits zuvor – steckten noch einmal 14 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. (tk/mk)
(Tomshardware – www.pc-professionell.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen