Apple erschreckt die Börse

Allgemein

Eben waren noch Rekordgewinne aus Cappuccino zu vermelden, doch im laufenden Quartal geht es abwärts. Die Börse reagierte entsetzt – und biss ein Stück aus dem Apfel.

Apple konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007 / 2008 mehr Pods und Macs als jemals zuvor umsetzen. Das brachte 9,61 Milliarden $ Umsatz (Vergleichsquartal des Vorjahres 7,1 Milliarden $). Der Gewinn schoss entsprechend von 1 Milliarde auf 1,58 Milliarden $. Das lag noch deutlich über den Erwartungen.

Im Ausblick für das laufende Quartal verpasste Apple jedoch einen Dämpfer. Man erwarte nur noch 6,8 Milliarden $ Umsatz und einen Gewinn je Aktie von 0,94 $. Die Analysten waren von 6,98 Milliarden $ Umsatz ausgegangen und hatten sich einen Gewinn von 1,09 $ je Aktie versprochen.

Apples Gadgets könnten von der befürchteten Rezession besonders stark betroffen sein, heißt es. Die Zuwachsraten der Ipods gingen ohnehin seit zehn Quartalen zurück, moniert Analyst Gene Munster von Piper Jaffray & Co.

Offenbar geht die Sorge um, dass die Ipods im rezessiven Amerika nicht mehr regelmäßig nach Auslaufen der einjährigen Garantie erneuert werden, sondern – Schreck lass nach – weiterhin benutzt werden. Und auch der alte Mac hat seinen Glanz noch nicht ganz verloren, wenn das Geld für dringendere Dinge gebraucht wird.

Nachbörslich sanken die Apple-Wertpapiere um 13 Prozent auf 134,81 $, nachdem sie gestern mit 155,64 $ an der Nasdaq geschlossen hatten. Wenn sich dieser Absturz im regulären Handel heute bestätigt, ist es der größte Rückgang seit Juni 2002. Ende Dezember 2007 hatten überzogene Erwartungen vor der Macworld sogar zu einer Kursblase von 200 $ je Aktie geführt.

(bk)

Bloomberg

Inquirer UK