USA: Killerspiel rettet Leben

Allgemein

Weil er in einem Online-Shooter den Sanitäter gespielt hatte, konnte ein junger US-Gamer ein Unfallopfer retten.

America’s Army, das kostenlose Rekrutierungs-Online-Schiesspiel der US-Streitkräfte, ist wieder in den Schlagzeilen der Presse. Und es hat mit Blutvergiessen zu tun. Paxton Galvanek war (schon im November 07) Zeuge eines Verkehrsunfalls auf einer Schnellstrasse im Bundesstaat North Carolina geworden. Ein SUV hatte sich überschlagen, die Insassen waren teilweise schwer verletzt. Paxton zog einen Mann aus dem Wrack, der bei dem Unfall mehrere Finger verloren hatte und daher stark blutete. Nun kam die virtuelle Sanitäter-Ausbildung zum Einsatz: der junge Gamer benutzte ein Handtuch als Not-Verband und wies den Verunglückten an, die betreffende Hand über den Kopf zu heben, um so den Blutfluss zu verringern. Ganz, wie er es in America’s Army gelernt hatte. Der Schwerverletzte überlebte, und ist nun sicherlich ausgesprochen froh darüber, dass junge Leute zu Killerspielen neigen, statt wie früher ihre Zeit im Kino und mit Musikhören zu verplempern. [fe]

Wired