IBM: OS/2 wird nicht OpenSource

Allgemein

Fans fordern energisch die Autopsie der Betriebssystem-Leiche, IBM weigert sich standhaft.

Schon 2005 kamen über 11.000 Unterschriften zusammen; damals hatten glühende OS/2-Fans (so viele?) die Forderung aufgestellt, das System nach Ablauf der Supportzeit quelloffen zu machen. Die offizielle Unterstützung endete im Dezember 2006, und noch immer ist der Code unter Verschluss. Nun formieren sich die OS/2-Jünger erneut und wollen Freiheit für ihr bevorzugtes System erreichen. Geschäftliche, technische und juristische Probleme würden dies verhindern, so IBM in einem per FedEx an die Fan-Community zugestellten Schreiben. Es sieht also ganz danach aus, als müssten sich die Betriebssystem-Esoteriker weiter mit diesem blöden Linux beschäftigen, das aber inzwischen von Hinz und Kunz benutzt wird und einem nicht einmal den dünnsten Anschein von Exklusivität verleiht. Bitter. [fe]

Slashdot