Wie Steve Jobs ein Apple-Fangirl brüskierte

Allgemein

Seine arrogante Jobsheit empörte selbst die Fangemeinde.

Er ging nicht gleich los wie Bjork auf die Fotografen, aber es entsprach nicht ganz dem Bild, das sich seine Anhänger gerne von ihm machen. Die beliebte lokale Bloggerin Violet Blue aus San Francisco sah den Apple-Chef inmitten der Macworld-Messehalle stehen, wie er selbstverliebt mit seinem Iphone spielte. Sie ging auf ihn zu und bat ihn, ein Foto machen zu dürfen. Sie stellte sich nicht als die bekannte Tech/Sex-Bloggerin vor, sondern wagte es, sich ihm wie ein einfaches Fangirl zu nähern.

„Das wäre unverschämt“, schnappte Jobs zurück. Er drehte sich abrupt um, während sein PR-Assistent schniefte und mit den Augen rollte.

Wenn einer, der sich den Macfans als Idol präsentiert, durch die Messehalle läuft und auf beleidigt macht, wenn ein Fan mal Hallo sagen will, dann reicht das kunstvoll aufgebaute Realitätsverzerrungsfeld soweit nach innen wie nach draußen.

Violet blieb nur noch, Steve Jobs von hinten zu knipsen. Und hat jetzt ein anderes Bild vom Star der Macworld als zuvor.

(von Wily Ferret/bk)

Inquirer UK

San Francisco Chronicle: Violet Blue

Wired