Analyst: Intel wird aus Flash-Speichermarkt aussteigen

Data & StorageStorage

Die NAND-Flash-Chips, wie sie in MP3-Playern und anderen Geräten zum Einsatz kommen, würden Intel nur Verluste bringen. Auf lange Sicht sollte der Chipriese aussteigen, empfiehlt Jim McGregor von In-Stat.

Intel investierte als Erster in die Flash-Technik – und wird wohl als einer der Ersten aussteigen müssen, heißt es in der “In-depth-Analyse” der Marktanalysten von In-Stat. Der Autor Jim McGregor stellt darin die Intel-Strategie in diesem Marktsegment in Frage. Vor allem Samsung und vier andere Wettbewerber würden Intel bei NAND in einen Preiskampf ziehen – doch der Flashbereich des Chipgiganten ist mehrere Jahre schon unrentabel und werde nur durch andere Intel-Aktivitäten quersubventioniert.

“In-Stat glaubt, dass Intel mit hoher Wahrscheinlichkeit den Markt für diskrete Flash-Speicher – wegen seiner Schwierigkeiten mit dem Erreichen eines positiven ROI – innerhalb weniger Jahre verlassen wird.”, schreibt McGregor. Wohl wegen der schlechten Zahlen stehe der Flash-Bereich in den Bilanzen nur noch als Teil von “alle anderen Geschäftsbereiche” – und die erreichten trotz der noch respektablen Intel-Gesamtleistung einen Verlust von 2,4 Milliarden Dollar.

Und obwohl es für Intel gut wäre, den Flash-Markt bald zu verlassen, würden vertragliche Verpflichtungen die Chipfirma noch ein paar Jahre an diesem nötigen Schritt hindern. Nach Marktforschung von iSuppli ist Intel nur der fünftrößte NAND-Lieferant – mit lediglich 3,2 Prozent Weltmarktanteil. Samsung führt, Toshiba folgt als Zweiter, Hynix und Micron folgen, bevor Intel endlich zum Zug kommt. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen