Zyxel NBG-510S
Einfacher Fernzugriff

MobileNetzwerkeWLAN

Auch wer nicht über VPN-Know-how verfügt soll mit dem WLAN-Router von Zyxel bequem von unterwegs auf seine im LAN gespeicherten Dateien zugreifen können – über eine verschlüsselte Verbindung, versteht sich. Ob es wirklich so einfach wie versprochen ist, zeigt der Test.

Sicheres Funknetzwerk

Zyxel NBG-510S

Seinem neuen WLAN-Router NBG-510S hat Zyxel zwar noch kein schnelles Funknetzwerk nach 802.11n-Draft spendiert, immerhin aber einen Turbo-Modus, der den Durchsatz im Zusammenspiel mit einigen Client-Adaptern des Herstellers über 802.11g-Niveau heben soll. Im Test werden über eine kurze Strecke bei aktivierter Verschlüsselung mit WPA 2 knapp 3,1 MByte pro Sekunde übertragen – das ist nicht herausragend, aber ordentlich und reicht auch für Downloads an Internet-Anschlüssen mit 16 MBit/s mehr als aus.

Gut gefällt, dass sich die Funkstrecke mit WPA und WPA2 sichern lässt, und das nicht nur in der einfachen Variante mit Pre-shared Keys (PSK), sondern auch unter Zuhilfenahme eines Authentifizierungs-Servers. Das ist vor allem für viele Firmen wichtig. Schade jedoch, dass Zyxel auf andere Profifunktionen verzichtet hat: so lassen sich beispielsweise die Logs beim NBG-510S im Unterschied zu anderen Zyxel-Geräten nicht per Syslog an einen Server übertragen.

Dafür punktet der Router mit einfachen Fernzugriffsfunktionen. Wer von unterwegs auf Dateien seines Rechners zugreifen will, schafft dies mit dem NBG-510S auch ohne VPN-Know-how.


Bequemer Dateizugriff

Zyxel NBG-510S

Über das Webfrontend des Zyxel-Routers kann der Admin Benutzer anlegen und festlegen, auf welche Verzeichnisse der Rechner im LAN diese zugreifen dürfen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Verzeichnisse zuvor lokal am Rechner selbst auch freigegeben wurden. Das ganze Verfahren ist schön einfach, kann allerdings bei mehreren Benutzern mit jeweils mehreren Verzeichnissen schnell recht aufwändig werden.

Der Zugriff auf die Daten erfolgt dann von jedem beliebigen Rechner mit Internet-Zugang per Browser (siehe Bild). Damit der Benutzer sich nicht die IP-Adresse – und schon gar nicht eine dynamisch zugewiesene – merken muss, ist der Einsatz des in den Router integrierten DynDNS-Clients dringend anzuraten.

Auch die übrige Konfiguration des NBG-510S ist recht einfach, auch wenn das Webfrontend derzeit nur in englischer Sprache verfügbar ist. Zwei Kritikpunkte finden sich aber doch: so ist das Remote Management ab Werk aktiviert und der Setup-Wizard richtet zwar die Internet-Verbindung ein und vergisst auch nicht, den Admin zum Ändern des Passworts für den Router-Login zu bewegen, kümmert sich aber nicht um das Funknetzwerk. Das ist ab Werk aktiv – und ungesichert.


Fazit

Zyxel NBG-510S

Mit dem NBG-510S liefert Zyxel einen soliden WLAN-Router ab, der vor allem durch den komfortablen Fernzugriff aus dem Internet auf Dateien im Netzwerk zu gefallen vermag. Mit dem Datendurchsatz aktueller WLANs nach 802.11n-Draft kann das Gerät verständlicherweise nicht mithalten.

Zyxel NBG-510S
Hersteller: Zyxel
Internet: www.zyxel.de
Preis: 155 Euro

Note: befriedigend
Leistung (30%): befriedigend
Ausstattung (30%): sehr gut
Bedienung (30%): befriedigend
Service (10%): gut

Technische Daten
WLAN-Standard: 802.11b/g, Turbo-Modus mit 108 MBit/s
WLAN-Sicherheit: WEP, WPA-PSK, WPA, WPA2-PSK, WPA2
Schnittstellen: 1xWAN, 4xLAN

Messwerte
Datendurchsatz (gemessen mit NetIO): 3,1 MByte pro Sekunde (bei aktivierter WPA2-Verschlüsselung)