Die EU nimmt Microsoft erneut aufs Korn

BetriebssystemBrowserPolitikRechtSoftwareWorkspace

Die europäischen Kartellwächter haben zwei neue Verfahren gegen den Softwarekonzern eingeleitet.

Microsoft hat die EU-Geldstrafe von knapp 500 Millionen Euro wohl kaum verdaut, da naht doppeltes Ungemach: Der für Wettbewerber vorsätzlich erschwerte Zugang zu Büroprogrammen und dem Internet-Brower veranlasst die Verbraucherschützer, weitere EU-Ermittlungen gegen den US-Konzern zu starten. Fachlichen Input für das Verfahren kam unter anderem von der norwegischen Softwarefirma Opera, die in Sachen Internet Explorer aus dem Nähkästchen plauderten. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen