United Internet ergattert ein Viertel von Versatel

Netzwerke

United Internet besitzt nun die Sperrminorität des Providers Versatel: mit einer Investition von 179,4 Millionen Euro beherrscht man 25,05 Prozent des Unternehmens.

Der deutsche Internet-Krösus United Internet (UI) hat schon GMX, Web.de und zahlreiche andere Größen im Internet-Business aufgesogen. Nun hat man sich ein großes Stück vom Provider-Kuchen abgeschnitten: ein ganzes Viertel von Versatel wechselt den Eigentümer.

In eine Börsenpflichtmitteilung musste UI erklären, durch den Zukauf weiterer 5 Prozent für 52,4 Millionen Euro die Sperrminorität bei Versatel erreicht zu haben. Am 28. November erwarb UI schon 20,05 Prozent, insgesamt hat man also 179,4 Millionen Euro für Versatel ausgegeben. Im Rahmen der “erwarteten weiteren Konsolidierung des deutschen DSL-Marktes” verfolge man eine “strategische Positionierung”.

Man halte sich eine weitere Erhöhung des Engagements offen – wie schon bei GMX und Web.de passiert. .

UI will sich zudem weiter an anderen Netzbetreibern beteiligen: Zusammen mit der Mobilfunkfirma Drillisch gründete man bereits das Joint Venture MSP, um knapp über 20 Prozent an Freenet zu erwerben. Doch hier ist ein weitergehender Einkauf bzw. eine Übernahme erst einmal gescheitert. Das Freenet-Management will die Firma nun weiter eigenständig weiterführen.

Der Versatel-Zukauf könnte damit eine Trotzreaktion auf den gescheiterten Freenet-Deal sein. Dessen Aktien wurden wegen der Übernahmefantasien von Anlegern zu teuer während Versatel sich von seinem ungewollten Höhenflug schneller erholte.

Ob es diesmal mit einer Komplettübernahme klappt, bevor die Aktien-Scnäppchenjäger es wieder vermasseln? (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen