Sony-Boss: Mea culpa & Veni, Vedi, Vici!

Allgemein

Howard Stringer ist kein Japaner. Daher kann er die Fehler des Konzerns eingestehen, ohne sein Gesicht zu verlieren. Prompt tut er es.

Das Sony-Chef räumt ein, dass sein Unternehmen wegen “übervorsichtiger Technologiepolitik” wichtige Trends verpasst habe. “Wir waren zu spät im Markt mit der LCD. Wir sind in die falsche Richtung losgestürmt. Haben zu spät den Walkman-Player reaktiviert und den Markt an Apple verloren”, konstatierte Howard Stringer ein paar der Sony-Fehler. Von unseligen Abstechern à la Rootkit, der Situation auf dem Konsolen-Markt oder den fruchtlosen Alleingängen bei Musikformat und Speicherstick mochte er allerdings nicht anfangen. Statt dessen versprach er ein offensiveres und mutigeres Vorgehen seines Konzerns in der Zukunft. Daher setze man nun so früh und so konsequent auf OLED. “Innovation und Risiko gehen nun mal Hand in Hand.” Gestärkt durch den Blu-ray-Etappensieg (wir berichteten) marschiert die Stringer-Rakete nun voran. Mal sehen, ob es vitale Treffer gibt. (rm)

New York Times