Peinliche Enthüllungen für Freunde der Fleischeslust?

Allgemein

Nicht nur staatliche Behörden gehen lax mit Daten um – auch die Abonnenten von Porno-Sites hat gerade ein harter Schlag getroffen.

Zwar sind “nur” Mail-Adressen und keine Kreditkarteninformationen abhanden gekommen, dennoch zeigt sich die Fleischbeschau-Industrie zutiefst betroffen. Schließlich spielt in der Branche das Vertrauensverhältnis zwischen Lieferant und Kunden eine besondere Rolle, und selbst wenn der Datendiebstahl, der einer Firma namens Too Much Media passiert ist, lediglich zur Folge haben sollte, dass in den Mailboxen der Betroffenen noch ein wenig mehr Penisverlängerungs-Spam landet, befürchtet die Branche eine schwere Vertrauenskrise.

Schließlich sei es schon schwer genug, die Nacktfleisch-Interessenten überhaupt dazu zu bewegen, ihre Kreditkarte zu zücken, und nun sitzen denen auch noch die Angst im Nacken, dass nachher noch jemand mitbekommt, dass sie unter Handarbeit eventuell auch noch etwas Anderes als handwerkliche Leistungen verstehen. [gk]

Washington Post