China: Internet-Audio und -Video nur noch von der Regierung

Allgemein

Die Volksrepublik China schickt sich an, den feuchten Traum der Content-Industrie zu realisieren und die totale Kontrolle über audiovisuelle Inhalte zu übernehmen.

Wer im Internet künftig multimedial vertreten sein möchte, solle dem Volk und dem Sozialismus dienen und sich an den Moralkodex des Sozialismus’ halten, wird eine Regierungsmitteilung zitiert. Nur noch staatlich kontrollierten Stellen soll es erlaubt sein, Videos und Audio-Dateien ins Web zu stellen; was mit dem Zugang zu YouTube und den Angeboten westlicher Unternehmen mit Ablegern in China (wie Yahoo und Google) passiert, ist noch unklar.

Die neuen Regeln sollen ab dem 31. Januar gelten – dann ist Schluss mit Gewalt, Sex, Glücksspiel und “Geheimnisverrat”, und der brave Bürger delektiert sich nach Feierabend endlich wieder im Kerzenlicht an der Lektüre der Mao-Bibel. [gk]

Sydney Morning Herald / AFP