OLED-Fernseher in Sicht

Allgemein

Sony brachte in diesem Monat mit dem 3 mm dünnen Modell XEL-1 ein kommerzielles OLED-TV-Gerät auf den Markt. Weitere Panel-Hersteller bereiten mehr und größere Produkte vor.

Wichtige Anbieter in Japan, Korea und Taiwan betrachten OLED (Organic Light-Emitting Diode) inzwischen neben LCD und Plasma-Displays als eine weitere Technik für Fernseher in größerem Format.

Der taiwanesische Panel-Hersteller Chi Mei EL (CMEL) will 30 Millionen US-Dollar für eine zweite OLED-Fertigungsanlage investieren. Für 2008 vorgesehen sind OLED-Panels bis zu einer Diagonale von 12 Zoll. Im Jahr 2010 sollen die OLED-Panels 32 Zoll erreichen. Sonys ersten OLED-Fernseher gibt es bislang nur mit einer Diagonale von 11 Zoll.

Samsung Electronics sowie LG Philips erweiteren ihre OLED-Aktivitäten. Die japanischen Firmen Matsushita Electric, Canon und Hitachi wollen ihre angekündigte Allianz für LCD-Panels auch auf die Entwicklung von OLED-Technologien ausdehnen.

Es gibt allerdings auch Rückschläge bei der OLED-Produktion. So will Toshiba einen für 2009 geplanten OLED-TV mit 30 Zoll verschieben. Grund: Probleme mit dem Stromverbrauch.

(bk)

Digitimes

Inquirer: Sony führt das 3-mm-Fernsehen ein