Mobilgeräte im Auto? Ab ins Gefängnis!

Allgemein

MP3-Player, Navigerät oder Handy in der Hand? Dann können bis zu zwei Jahren Gefängnis drohen. Nicht in Uganda, sondern in Großbritannien.

Wenn Sie sich beim nächsten Urlaub auf den britischen Inseln schon in den Linksverkehr wagen, sollten Sie dabei niemals ein Digitalgerät in die Hand nehmen. Denn dafür drohen nach einer neuen Gesetzesvorlage demnächst bis zu zwei Jahre Gefängnis. Die drakonische Strafe hat sich der Crown Prosecution Service ausgedacht, der zunehmend gefährliche Fahrweisen bei den Gadget-verliebten Engländern  ausgemacht haben will. Und die Höchststrafe für Gefährdungen im Straßenverkehr solle eben auch auf Telefonierer und Navigierer angewendet werden, falls ihr digitales Tun zu einem (wenn auch kleinen) Unfall führe, beschwichtigte der Vorsitzende des zuständigen Parlamentsausschusses Rob Gifford die sofort hochbrandenden Proteste. Mit der Strafverschärfung solle den Autofahrern ins Bewusstsein gerückt werden, dass der Verkehr eine komplizierte Angelegenheit sei, die ihre volle Aufmerksamkeit erfordere, so Gifford heute im BBC-Radio. (rm)

BBC Radio 4