Intel verschiebt 45-nm-Quad-Cores

Allgemein

AMD stellt keine echte Konkurrenz mehr dar. Intel kann sich daher Zeit lassen – und fährt besser damit.

Drei Vierkerner, die ursprünglich für den Januar vorgesehen werden, kommen erst im Februar oder gar im März. Die Mainboard-Hersteller wurden von Intel bereits darüber informiert. Wie lange sich die Auslieferung verzögert, soll von AMDs Zeitplan für die Triple-Cores und die kommenden Phenom-Prozessoren abhängen.

Die eigenen Quad-Cores jetzt abzufeuern, würde Intel in der Auseinandersetzung mit AMD nichts bringen. Da sich Intel jedoch gleichzeitig Nachteile für die Quad-Cores aus der 65-Nanometer-Fertigung einhandeln würde, lässt es Chipzilla lieber ruhig angehen und wartet erst einmal ab, bis AMD wieder etwas konkurrenzfähiger ist.

(bk)

Digitimes