HP in den USA wegen Druckerpatronen verklagt

DruckerKomponentenPolitikRechtWorkspace

Der Druckerhersteller soll Staples, einem Anbieter von Büromaterial, 100 Millionen Dollar gezahlt haben, damit er keine billigen Patronen von Drittanbietern verkauft.

Ranjit Bedi aus Boston wirft HP und Staples Verstöße gegen das Kartellgesetz vor und hat die beiden Firmen verklagt. Weil Tinte extrem gewinnträchtig ist, soll der Druckerhersteller dem Büromaterialanbieter 100 Millionen Dollar gezahlt haben, damit dieser Billigpatronen anderer Hersteller aus dem Programm nimmt. Woher Bedi diese Informationen hat, geht aus der Klageschrift allerdings nicht hervor. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen