Allein machen sie Dich ein

Allgemein

Konkurrenz ist out, Kooperation ist in – zumindest wenn es um die Entwicklungskosten für neue Technologien geht.

So verlockend die Perspektive sein mag, als Erster sein Produkt auf dem Markt zu haben und schöne Profite einzustreichen, so groß ist offenbar auch die Scheu vor den Entwicklungskosten, die man dafür schultern muss.

Also tut man sich notfalls etwas zähneknirschend zusammen, um allseits zu sparen: IBM, Toshiba, AMD, Samsung, Chartered, Infineon und Freescale wollen gemeinsam einen neuen Chip entwickeln, Matsushita, Hitachi und Canon die nächste Generation ultradünner Flachbildschirme. Natürliche fällt bei beiden Koalitionen auf, dass es sich gleichzeitig um eine Art Zwergenaufstand handelt.

Die eine Union, die einen 32nm-Chip entwickeln will, rüstet sich gegen Intel, die andere gegen Sony. Intel hat bereits leicht von oben herab mit der Bemerkung reagiert, dass man sich als gestandener Goliath die Kosten, die sich das David-Bündnis teilt, auch alleine schultern könne, und dass man auch keine Lust habe, sich mit Koordinationsproblemen herumzuschlagen. Mal sehen, ob er da Recht behält. [gk]

Chip-Allianz: BBC News

Display-Allianz: Sydney Morning Herald