Teheran: Internet-Surfen ist “unmoralisches Verhalten”

NetzwerkePolitikZensur

Reporter ohne Grenzen kritisiert die Schließung von 24 Internet-Cafés im Iran – surfende Frauen wurden wegen dieses “islamfeindlichen” Verhaltens verhaftet.

Am Sonntag schloss die Polizei in Teheran 24 Internet-Cafés und nahm 23 Nutzer, darunter elf Frauen, wegen “unmoralischen Verhaltens” fest. Die Organisation “Reporter ohne Grenzen” hat dieses Vorgehen scharf verurteilt: “Die Linie der Regierung in Sachen freie Meinungsäußerung radikalisiert sich weiter – vor allem, wenn Frauen betroffen sind”. Schon am 15. Dezember wurden 170 Internet-Cafés in der iranischen Metropole vor ihrer möglichen Schließung gewarnt.

“Reporter ohne Grenzen” zufolge betreibt Iran insbesondere seit Machtübernahme von Präsident Ahmadineschad eine der schärfsten Internet-Zensuren weltweit. So müssen sich alle Web-Seiten mit Informationen über den Iran beim Kulturministerium registrieren. Gründe für die Schließung eines Online-Angebots können die “Beleidigung des Islam oder anderer monotheistischer Religionen”, die “Verbreitung separatistischer Ideologien”, die “Veröffentlichung falscher Informationen” sowie von “Nachrichten, die in das Privatleben einer Person eingreifen” sein. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen