Samsung haut Grafikspeicher raus

Allgemein

Über die Gründe kann man nur spekulieren, aber der Hersteller wirft seine Lagerbestände zu Dumpingpreisen auf den Markt.

50 US-Cents für ein 256 MB-DDR2-Speichermodul sind ein echtes Dumpingangebot. Das liegt weit unter den Herstellungskosten (min. 1,40 Dollar). Mit solchen schmackhaften Offerten überschüttet Samsung gerade den Weltmarkt mit seinen Grafikspeicher-Beständen. Während die Konkurrenz – vor allem aus Taiwan – erschreckt die Luft anhält, kann man nur raten, was die Samsung-Oberen zu diesem extremen Schritt veranlasst haben mag. Klar, der Markt für Speicherchips ist hart umkämpft und das wäre ein Weg, um manchen Mitbewerber ins Aus zu drücken. Andererseits ist ja gerade der Bereich Grafikspeicher noch recht margenstark, ein solcher Move also eher unlogisch. Oder will sich Samsung von dem Bereich verabschieden? Am wahrscheinlichsten ist eine Produktionsumstellung. Trotzdem fällt diese Art der Lagerbereinigung doch unerwartet heftig aus. (rm)

DigiTimes