Apple stopft Lecks in Quicktime

SicherheitSicherheitsmanagement

Mit Quicktime 7.3.1 dichtet Apple drei Sicherheitslecks in Quicktime ab, über die es möglich ist, das System zu kompromittieren.

Apple hat Quicktime in Version 7.3.1 zum Download bereitgestellt. Mit dieser schließt man das vor zwei Wochen entdeckte Leck im Zusammenhang mit dem Real Time Streaming Protocols (RTSP), durch das ein Angreifer die Anwendung abschießen und sogar Code ausführen kann. Zudem behebt man zwei weitere Fehler: einer tritt bei der Verarbeitung von QTL-Dateien auf und kann einen Speicherüberlauf verursachen, der andere ist im Flash Media Handler zu finden und hat Apple veranlasst den Handler fast komplett zu deaktivieren. Er soll nur noch für eine begrenzte Zahl von Quicktime-Filmen funktionieren, die Apple als sicher einstuft. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen