Windows gegen Windows

Allgemein

Microsoft preist die Vorzüge von Vista und verdammt XP als unsicher und gefährlich.

Ein aufschlussreiches Microsoft Original-Dokument listet Argumente auf, die ein IT-Manager oder SysAdmin dazu nutzen soll, gegenüber Geschäftsleitung und Controlling die nicht völlig kostenfreie Migration auf Windows Vista zu rechtfertigen. Zentraler Punkt: Security. Windows Vista sei demnach weit sicherer als sein direkter Vorgänger, würde gegen Viren schützen und deshalb trotz zusätzlicher Kosten für notwendige Hardware-Upgrades auf lange Sicht Geld sparen. Eine interessante Strategie. Aus dem Slashdot-Lager ist die hämische Bemerkung zu hören, die beiden “X”-Fraktionen (Linux und OS X) könnten nun in Ruhe auf die Implosion der Microsoft-Bubble warten. Gerade von Lesern des deutschen Inquirer sind mitunter sehr emotionale Bekenntnisse und Nutzerberichte zu den verschiedensten Betriebssystem-Varianten bekannt. Ob das bei manchen unserer Leser problemlos funktionierende Vista (ebenso wie das bei anderen problemlos funktionierende 98, 2000, Ubuntu, Leopard etc.) angesichts seiner für den Unternehmenseinsatz eher abträglichen Bereitschaft, digitalen Vertriebsrechten den Vorrang gegenüber Nutzer- und Administrator-Einstellungen zu geben, wirklich zukunftssicher ist, wollen wir abwarten. [fe]

Slashdot
Microsoft