Türkei: Wehrdienstverweigerer über Facebook aufgespürt

MarketingNetzwerkeSoziale Netzwerke

Social Networking Seiten werden zunehmend von Regierungen genutzt um damit Bürger aufzuspüren. So wie in diesem jüngsten Fall.

Das türkische Militär hat 370 Fahnenflüchtige im Internet gefunden. Der Aufenthaltsort der gesuchten Männer wurde über das Internet und darin größtenteils über soziale Netzwerke bestimmt, schreibt der österreichische Rundfunk.

Es wurde von konkreten Fällen berichtet in denen das türkische Militär Facebook nutzte um unter anderem die Arbeitgeber der gesuchten Männer zu kontaktieren. Die Türkei nutzte die Gelegenheit um die Arbeitgeber darüber zu informieren, dass die Einstellung von Fahnenflüchtigen illegal sei. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen