Nokia strebt Provider-Verträge à la Apple an

IT-DienstleistungenIT-ProjekteMobileMobilfunkSmartphone

Der weltgrößte Handy-Hersteller möchte aus den Mobilfunkbetreibern ebenfalls eine Umsatzbeteiligung herauskitzeln.

Da Apple mehr Geld von den Providern erhält als von den iPhone-Käufern, hat dieses Beispiel die Finnen zu einer teilweisen Nachahmung angeregt: “Wenn wir neue Datendienste bereitstellen, ist eine Umsatzbeteiligung durchaus möglich”, kündigte Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an.

Genau diese Entwicklung hatten die großen Mobilfunkprovider befürchtet, sollte das Apple-Geschäftsmodell erfolgreich sein. Und Nokia repräsentiert einen Weltmarktanteil von fast 40 Prozent. Deren Wünsche wiegen also schwer. (rm)

Bild: Nokia

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen