Nintendo will Wii-Werbung einstellen

Allgemein

Es gibt noch immer weltweite Lieferengpässe. Händler stellen die Spielekonsolen nur dosiert in die Regale, um auch vor den Feiertagen noch ein paar zu haben. Und Nintendo sieht sich genötigt, auf die Werbebremse zu treten.

Schockierende Probleme wie diese wünschten sich bestimmt einige Firmen, deren übermäßige gehypte Produkte gar nicht wie erwartet abheben. Nintendo schleudert monatlich 1,8 Millionen Wiis in die Welt, kann damit die weltweite Nachfrage aber noch lange nicht abdecken.

Eine Umfrage bei Händlern in Australien ergab nur mäßige Aussichten, vor dem Fest der Kauffreude noch eine Wii ergattern zu können. Ein Großhändler gab zu, 800 Exemplare gebunkert zu haben, um sie in den nächsten Wochen in kleinen Stückzahlen verteilen zu können.

George Harrison von Nintendo America: „Normalerweise sind unsere Lagerhäuser im Zeitraum Oktober – November – Dezember ziemlich gut mit Hardware gefüllt. Aber dieses Jahr haben wir das nie geschafft, weil wir gleich alles ausliefern und verkaufen, was von Übersee kommt.“

In Großbritannien will Nintendo die Reißleine ziehen und die Werbung einstellen oder zumindest auf Anfang 2008 verschieben. Denn die Firma sei „bemüht, verantwortlich zu handeln“, wie ein Sprecher beteuerte – vermutlich mit einem satten Grinsen im Gesicht.

(bk)

Inquirer UK

IT Wire