Headset Jabra GN9350
Microsoft-Lorbeer fürs Telefonieren

MobileSmartphoneSoftware

Der Hersteller hat sein Profi DECT-Headset der GN 9300-Reihe für den Microsoft Office Communicator zertifizieren lassen. Noch besser soll es klingen, vor allem mit VoIP. Wir testen das GN 9350, das Computer- und reguläre Telefonie integriert.

Headsets für jedes Ohr

Headset Jabra GN9350

Das GN 9300-Serie gibt es in drei Ausführungen: als GN 9330 für Telefonie, als GN 9330 USB für Computertelefonie und als GN 9350 für klassische und VoIP-Telefonie. Das Design ist beim 9350 etwas wertiger, technisch sind die Geräte – abgesehen von den variierten Anschlussmöglichkeiten – identisch.

Drei Tragevarianten bringen das monaurale 9350 wahlweise an das linke oder rechte Ohr. Das Potpourri der Clips umfasst einen verstellbaren Überkopf-Bügel, einen festen Nackenbügel und einen so genannten Ohrhaken, mit dem das Headset hinter dem Ohr eingehängt wird. Naturgemäß ist das für Brillenträger etwas unkomfortael, was auch für Nackenbügel gilt.

Seine Signale bekommt das Headset über eine DECT-Basisstation, die gleichzeitig den Akku lädt, wenn das 9350 eingehängt ist. Da es GAP-fähig ist, lässt sich das 9350 auch mit einer anderen DECT-Basis als der eigenen koppeln, sofern diese GAP unterstützt. Das Tischtelefon findet per RJ11, dem so genannten Western-Stecker, ein PC oder Mac per USB-Kabel Anschluss. Windows installiert die notwendigen Treiber automatisch nach, Apple OS X ist sofort arbeitsbereit.


Variable Akkus und Reichweiten

Headset Jabra GN9350

Unter dem Deckel der Basisstation finden sich Schalter und Taster für alle wichtigen Einstellungen des GN 9350. Ein LCD-Display zeigt die Änderungen an. Neben den üblichen Funktionen für klaren Rufton und Grundlautstärke gibt es Einstellungen für die Klangcharakteristik mit mehr Höhen oder Tiefen und solche für die elektronische Gesprächsannahme EHS. Sie adressiert entsprechend ausgestattete Telefone von Siemens, Elmeg, Alcatel, Tenovis und den Hörerlift Jabra GN 1000.

Jabra9350-Basisstation, USB-Variante

Geht ein Anruf ein, gibt es vier Varianten, wie der Anruf angenommen werden kann: Bei einem Telefon ohne EHS muss man den Telefonhörer händisch liften und parallel an der Headset-Basis den Schalter mit dem Telefon-Symbol drücken, damit die Leitung auf das GN9350 durchgeschaltet wird. Mit EHS ist der Rufton dagegen sofort im Headset zu hören und ein Klick auf den Annahmeknopf am Ohr genügt, um den Anruf anzunehmen. Trotz Zertifikat klappt das mit dem MOC nicht. Wie bei Skype ist es umständlicher: Da die Basis bei angeschlossenem USB die Schnittstelle zum Computer als primäre betrachtet, entfällt der Druck auf die entsprechende Taste der Basis. Ist das Headset nicht aktiv, reicht es, es mittels seiner Gesprächsannahmetaste zu aktivieren. Dann folgt der Klick auf den Button zur Gesprächsannahme auf dem Monitor. Das könnte einfacher sein, setzt aber voraus, dass die GN- und Microsoft-Techniker das selbe Ziel haben: möglichst einfache Bedienung. Sonst ist das MOC-Zertifikat eher ein “hübscher Klang”-Aufkleber.

Die Akkuladezeit beträgt rund drei Stunden, die Gesprächszeiten gibt Jabra mit 6 Stunden für VoIP und 8 Stunden für reguläre Telefonie an. Dies gilt wohl für die bestmögliche Einstellung, denn die echte Dauer hängt auch sehr von der Sendeleistung von Basis und Headset ab, die sich der Umgebung anpassen lässt. Das 9350-System muss so nicht immer mit voller Leistung funken. Diese beträgt bei der Basis 63 mW im 1,8 GHz-Band. Laut Hersteller kommt das Headset damit in einer normalen Büroumgebung 100 Meter weit. Ein Test ergab, dass nach rund 20 Metern Luftlinie bei zwei Stockwerken Höhenunterschied bereits das Ende aller Sendeträume erreicht war. Vermutlich handelt es sich bei der gemeinten “normalen Büroumgebung” um das aus amerikanischen Vorabendserien vertraute fußballfeldgroße Areal mit schulterhohen Trennwänden aus Pinnwandkork.


Besseres VoIP-Gefühl

Headset Jabra GN9350

Die Reichweite hat allerdings nicht für die Zertifizierung für den Microsoft Office Communicator (MOC) gesorgt: Das MOC-Zertifikat gab es für das Audio Wideband des Headsets im VoIP-Modus. Damit sind nicht HiFi Frequenzspannen von 20 bis 20.000 Hz gemeint. Das übertragene Spektrum umfasst lediglich Töne zwischen 200 und 6800 Hz, was immerhin doppelt so viel ist, wie für herkömmliche Telefonie. Hier liegen die höchsten Frequenzen bei 3500 Hz.

Einstellbare Klangbilder: Jabra GN9350

Der Zugewinn insbesondere im Bereich der Höhen sorgt bei VoIP in jedem Fall für besser Verständlichkeit des Gegenübers. Je nach Einstellung an der Basis ist das Klangbild – getestet mit ISDN, Skype und MOC – mitunter etwas dumpfer als ein Sprecher in Natura oder das eines HiFi-tauglichen Headsets. Die Verständlichkeit leidet – auch Dank der Einstellmöglichkeiten für Lautstärke direkt am 9350 – nicht.

Gut für die Ohren ist auch die aktive Lautstärkeregelung IntelliTone, die Geräuschspitzen kappt. Zusätzlich sorgt ein digitaler Signal Prozessor (DSP) für klaren Klang. Das akustische Gegenüber profitiert vom NoiseCancelling Mikrofon des GN 9350, was in dieser Preiskategorie aber Standard ist. Kein Standard ist dagegen, dass das GN 9350 den Funkverkehr mit seiner Basis verschlüsselt. Freunde einer BND-Paranoia wird es freuen.


Testergebnis Jabra GN 9350

Headset Jabra GN9350

Fazit: Mit dem Jabra GN 9350 mit MOC-Zertifikat hat Jabra ein gutes Headset für reguläre wie VoIP-Telefonie im Portfolio. Von seinem Vorgänger GN Netcom GN 9350 unterscheidet es sich durch zwei Dinge: Den geänderten Firmennamen und den Microsoft-Aufkleber unter der Basis-Station. Wer ein älteres GN 9350 besitzt, kann es getrost behalten: Auch dieses ist MOC-zertifiziert. Wenn auch im Nachhinein und ohne Microsoft-Sticker.

Jabra GN 9350
Hersteller: Jabra
Internet: www.gnnetcom.de/DE/DE
Preis: 439 Euro

Note: gut
Leistung (20%): gut
Ausstattung (40%): sehr gut
Bedienung (40%): gut

Systemvoraussetzungen
Betriebssystem (für USB): Windows XP/Vista, Windows Server 2003, Apple OS X, Linux

Technische Daten
Anschlüsse – 1x USB, 2x RJ 11 (Telefon, Telefonhörer), 1x RJ45 (Hörerlift), 1x Netzteil
Sendeleistung – 63 MW
Sendefrequenz – 1800 MHz
Protokolle – DECT 6.0, GAP
Akkuladezeit – rund 3 Stunden
Akkulaufzeit VoIP – 6 Stunden*
Akkulaufzeit Telefon – 8 Stunden *
Mikrofon – Noise-cancelling
Gewicht – 26 Gramm zzgl. Befestigungsbügel

* Herstellerangaben, real aber abhängig von Umgebung und eingestellter Leistung