Intel jetzt 32 mal so gross wie AMD

Allgemein

Logarithmische Reihe oder Marketing-Blurb: Gegenläufige Aktienkursentwicklung führt zu Ungleichgewicht.

Nach anhaltenden PR-Erfolgen Intels mit aktuellen Core-Prozessoren und ebenso anhaltenden PR-Misserfolgen AMDs mit Phenom-Chips und Spider-Plattformen haben sich die Aktienkurse der beiden Firmen kräftig auseinander entwickelt und nehmen derzeit jeweils einen Jahres-Höchst- bzw. Tiefststand ein. Das bleibt nicht ohne Einfluss auf den fast virtuellen Wert “Marktkapitalisierung”, der im einen Fall 5 Milliarden US-Dollar, im andern 162 davon beträgt. Düstere Aussichten für die Weiterführung der Konkurrenzsituation. Selbst – oder gerade – Intel-Enthusiasten müssen zugeben, dass der kleinere Mitbewerber AMD immer wieder beachtliche Produkte zu beachtlichen Preisen auf den Markt brachte und damit auch den Marktführer Intel zu neuen Höchstleistungen anspornte. Und im Mittelklassebereich sind die Athlons und Radeons ja durchaus noch konkurrenzfähig, betrachtet man das Verhältnis FPS pro Euro. [fe]

Inquirer UK