Dell-Notebooks mit selbst verschlüsselnden Festplatten

Allgemein

Fünf vergebliche Authentifizierungsversuche sind erlaubt, dann macht das Laufwerk dicht.

Laut Dell sind die Latitude-Notebooks mit der Selbstverschlüsselung ab sofort erhältlich, mobile Precision-Modelle sollen folgen. Verbaut sind Seagate-Laufwerke vom Typ Momentus 5400 FDE.2 mit 120 GB. Sie verschlüsseln Daten in Echtzeit mit 128 Bit AES. Eine Leistungseinbuße soll dabei nicht zu spüren sein.

Es handelt sich im Prinzip um Festplatten, die sich unabhängig von Computer und Software verschlüsseln, und laut Seagate gibt es dafür auch keinen Notschlüssel für vergessliche Nutzer. Dell erweitert die Funktionalität allerdings mit der Software Wave Embassy Trust Suite for Dell 3.0, die für Pre-Boot-Authentifizierung, lokale Passwörter sowie deren Wiederherstellung sorgen.

Nur Administratoren erhalten damit die übermächtige Befugnis, den Encryption-Schlüssel zu löschen. Das soll für unwiderruflich unlesbare Daten sorgen, bevor Firmennotebooks verkauft oder dem Recycling zugeführt werden.

(bk)

Dell

Wave EmbassyTrust Suite

Inquirer: Notebook mit verschlüsselter Festplatte