EU will per Handy Ihr Emissionsverhalten ermitteln

Allgemein

Wissenschaftler entwickelten im Auftrag der EU-Kommission eine neue Mobilfunkanwendung, die den Handybesitzern erlaubt, ihren persönlichen CO2-Fußabdruck zu erzeugen.

MobGAS heißt die Applikation. Sie will allen Europäern vor Augen führen, welche Konsequenzen das Alltagsverhalten für die Emission der drei wichtigsten Treibhausgase hat und wie sich das auf den Klimawandel auswirkt. Das Programm ist fertig (Download hier) und wird Übermorgen auf der UN-Klimakonferenz in Bali vorgestellt.
Nun ist MobGAS zum Glück keine Schäuble-Erfindung, spioniert also nicht ihre sämtlichen Lebensumstände aus, um Sie zu rügen.  Ganz freiwillig soll man persönliche Vorlieben wie Ernährung, Nutzung von Verkehrsmitteln, Beleuchtung oder den Computer-Fuhrpark angeben. Daraus werden individuelle Emissionswerte für die Treibhausgase Kohlendioxid, Methan und Distickstoffmonoxid berechnet.
Wer will, kann das Ergebnis auf eine verschlüsselte Website in sein Benutzertagebuch übermitteln. Dort werden dann die täglichen, wöchentlichen und jährlichen Emissionen registriert und mit nationalen und weltweiten Durchschnittswerten verglichen. Gut fürs eigene Umweltgewissen und gut für die EU-Statistiker. Die Hoffnung dahinter: Womöglich verändern mehr Verbraucher ihr Verhalten, was Energiebedarf und Emissionen gleichzeitig vermindern würde.

Guardian