Dell-Umbaupläne: Keine einhellige Begeisterung

Allgemein

Auch eine Gewinnsteigerung um 27 Prozent im dritten Quartal kann die Analysten nicht einhellig begeistern.

Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr hatte der zurückgekehrte CEO Michael Dell zu einer Presseveranstaltung mit Analysten geladen, denen die künftige Linie des Unternehmens erläutert werden sollte. Die klang zwar ambitioniert, riecht aber nicht nach schnellen Gewinnen, was die Wall Street nicht wirklich gerne hört.

Dass Dell sich auch weiterhin Personaleinsparungen in Form von Umstrukturierung und Entlassungen vorgenommen hat, mag die Börse noch goutieren, insgesamt aber gilt die neue Dell-Strategie, zu der unter anderem die Konzentration auf Consumer-Hardware, Software und andere Produkte für kleine und mittlere Unternehmen und Business-Software-Services gehören, als zu langfristig angelegt, zumal die Analysten argwöhnen, dass die zwar glänzenden, aber unter den Erwartungen liegenden Zahlen im vierten Quartal schlechter ausfallen werden. [gk]

AP /Sydney Morning Herald