Acrobat Reader: Werbung in PDF-Dateien

MarketingNetzwerkeWerbung

Yahoo verkauft Anzeigen in PDF-Dateien, Adobe stellt sie in seinem Reader dar: Wer Geld mit PDF-Dokumenten verdienen will, soll dies künftig über “Ads for Adobe PDF” tun.

Yahoo hat endlich einen Weg gefunden, an den Erfolg der Google Ads anzuknüpfen, ohne den Konkurrenten direkt zu kopieren. Denn statt Webseiten sollen künftig PDF-Dateien mit Werbung bestückt werden – Nutzer können den Yahoo-Service “Ads for Adobe PDF” dazu nutzen.

Yahoo übernimmt die Vermarktung und will dafür Sorge tragen, dass passende Anzeigen zum jeweiligen Inhalt auftauchen. Die Anzeigen sollen im Panel des Adobe Readers angezeigt werden und so die Dokumente selbst nicht stören.

Die Anbieter von PDF-Dateien werden an den Einnahmen beteiligt, ähnlich wie Websites bei den Google Ads. Die Abrechnung soll aber auf einer reinen Klickbasis beruhen – diese wird auf einem gemeinsamen Server von Yahoo und Adobe gezählt, bei dem die PDF-Anbieter ihre Dateien registrieren müssen.

Wer sich als PDF-Produzent bewerben möchte, meldet sich bei advision.webevents.yahoo.com/adobe an, um die eigenen Dokumente dafür vorzubereiten. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen