Samsung prognostiziert höhere Arbeitsspeicherpreise

Data & StorageStorage

Der südkoreanische Konzern sieht eine kommende Erholung auf dem PC-Chip-Markt: DRAM-Preise werden dadurch voraussichtlich wieder ansteigen.

Bisherigen Prognosen zum Trotz hat Samsung einen neuen Trend festgestellt: Die Produktion von Arbeitsspeicher wird 2008 nachlassen und die Hersteller werden sich auf NAND-Speicher konzentrieren, schreibt die Nachrichtenagentur APA.

Durch den Mangel an DRAM werden die Preise für selbigen damit wieder ansteigen. In den letzten Monaten fiel der Preis für Arbeitsspeicher drastisch, da die Hersteller sich durch Vista einen erhöhten Absatz erhofften. Der blieb jedoch aus und die Speicherhersteller damit auf ihrem RAM sitzen. Das hatte einen Preisverfall des Arbeitsspeichers zur Folge.

Auch möchte sich Samsung 2008 verstärkt auf sein Handygeschäft konzentrieren. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen