EU: Handy ersetzt immer öfter den Festnetzanschluss

MobileNetzwerkePolitikSmartphoneTelekommunikation

Mittlerweile haben 18 Prozent der EU-Haushalte keinen Festnetzanschluss mehr, sondern telefonieren nur noch via Handy. Allerdings gibt es gewaltige Unterschiede zwischen den einzelnen EU-Staaten.

Während beispielsweise in Finnland, Heimat des Handy-Herstellers Nokia, 47 Prozent der Haushalte auf einen Festnetzanschluss verzichten und nur noch per Handy telefonieren, verlässt sich beim Nachbarn Schweden, das mit Ericsson ebenfalls einen namhaften Handy-Hersteller zu bieten hat, niemand allein auf das Mobiltelefon. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Studie der EU-Statistikbehörde Eurostat.

Demnach ist vor allem bei den neueren EU-Mitgliedern der Anteil der Haushalte hoch, die ausschließlich auf das Handy setzen. In Tschechien liegt er beispielsweise bei 42 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland nutzen nur 11 Prozent der Haushalte keinen Festnetzanschluss.

Die Ursache für diese Diskrepanz ist vor allem in der vergleichsweise schlecht entwickelten Festnetzinfrastruktur der ehemaligen Ostblockstaaten zu finden. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen