Smartphone-Viren: Nichts als Übertreibungen

MobileSicherheitSicherheitsmanagementSmartphoneVirus

Eine neue Studie des Security-Experten G-Data deckt auf: Der Trubel um Handyviren ist zu überschätzt.

Mit der Markteinführung von Apples iPhone wurde gleich eine Welle von neuen Handyviren prognostiziert. Dies war für G-Data Grund genug die akute Bedrohung mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis war ernüchternd: Seit 2006 hat die Zahl neuer Smartphone-Viren um ganze 70 Prozent abgenommen. Lediglich 23 Vertreter der Schädlingsgattung wurden in den letzten 12 Monaten offiziell gesichtet. Symbian, die meist verbreitete Smartphone-Plattform und sämtliche anderen Handy-OS-Varianten sind für die bösen Buben somit kein lohnenswertes Ziel.

Der Vorwurf: Security-Hersteller wollen ihre Kunden absichtlich verunsichern und verängstigen um sie so zum Kauf von Handy-Security-Software zu bewegen. Die Verbreitung ihrer Mobile-Security-Lösungen hat für die Sicherheitsunternehmen oberste Priorität. Auch die versprochene Virenwelle zur Einführung von Apples iPhone blieb aus. Der ganze Trubel war damit nichts anderes als eine große Seifenblase. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen