HSUPA: Wettrennen um den schnellen Mobil-Upload

IT-DienstleistungenIT-ProjekteMobileMobilfunkNetzwerkeTelekommunikation

Während T-Mobile den neuen Standard am Freitag nur ankündigte, beeilte sich Vodafone, den Service einfach mal zu starten.

Als erster deutscher Netzbetreiber hat es Vodafone geschafft, den UMTS-Datendienst “High Speed Uplink Packet Access” (kurz HSUPA) am Wochenende in Betrieb zu nehmen. Damit können 3G-Kunden ihre Daten mit rund 1,45 MBit pro Sekunde in Empfang nehmen.

Die Download-Bandbreite wolle man bis nächsten Sommer per HSDPA auf 7,2 MBit/s steigern. Während Vodafone den UMTS-Turbo nach und nach in 50 deutschen Großstädten zuschaltet, kündigte Konkurrent T-Mobile an, die Einführung der HSUPA-Technik ebenfalls vorzubereiten. Hier beginne man demnächst mit Nürnberg und Hannover und wolle bis zum Sommer dann das gesamte UMTS-Netz aufgerüstet haben. (rm)

Bild: Telekom

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen