Tippfehler: Eine Goldgrube im Internet

SicherheitSicherheitsmanagement

Laut einer Studie des Sicherheitsexperten McAfee führt jeder 14. Tippfehler bei der Eingabe einer URL zu einer von Cyberkriminellen betriebenen Webseite.

Fehlerhaft eingetippte URL-Adressen werden von Cyberkriminellen zunehmend für Sicherheitsangriffe missbraucht, deckt eine Studie des Antiirensoftwarespezialisten McAfee auf. Die Untersuchung mit dem Namen “What’s In A Name: The State of Typo-Squatting 2007” belegt, dass Domaindiebe immer öfter versuchen Tippfehler dazu zu nutzen, ahnungslose Surfer auf ihre dubiösen Seiten zu locken. Besonders betroffen seien Kinder und Jugendliche: 60 Prozent der entdeckten Webseiten sind auf Surfen unter 18 Jahres ausgerichtet, schreibt Pressetext Austria.

“Diese Betrugsform zeigt besonders gut die Wildwest-Mentalität auf, die noch immer in großen Teilen des Internets vorherrscht”, meint der McAfee-Manager Jeff Green. Nicht selten werden auf solchen Domains illegale Inhalte oder Links zu Pornographie-Seiten aufgelistet. “Der Trend zu fadenscheinigen Methoden im Internet nimmt in letzter Zeit deutlich zu”, fügt Marcus Rapp von F-Secure an. Typo-Squatting sei nur eines von vielen Problemen, dem nur schwer beizukommen sei, begründet Rapp. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen