Neues Web-Office vom Hotmail-Erfinder

Allgemein

Der frühere Apple-Mitarbeiter ließ sich Hotmail einfallen und verkaufte es für gutes Geld an Microsoft. Mit „Live Documents“ nimmt er es nun mit Google und Microsoft zugleich auf.

Sein Job bei Apple füllte den Inder Sabeer Bhatia nicht so richtig aus, und so gründete er eben mit seinem Kollegen Jack Smith eine eigene Firma namens Firepower Systems Inc. Deren Produkt Hotmail sollte später nach harten Verhandlungen bei Microsoft landen. Der im Juli 1996 gestartete Dienst brachte im Dezember 1997 bereits 400 Millionen $, eine damals jedenfalls astronomische Summe für eine solche Gründung.

Bhatia langweilte sich allerdings schnell und beschäftigte sich mit weiteren Projekten, teilweise auch in seinem Heimatland Indien. Von dort aus startet er jetzt mit der Softwarefirma Instacoll und einem neuen Web-Office durch, der “Zukunft des Büros – heute”.

Live Documents erlaubt die Bearbeitung von Tabellen, Texten und Präsentationen im Webbrowser. Es setzt auf Flash und Flex, um ganz von bestimmten Browsern und Plattformen unabhängig zu sein und zugleich für komfortable Bedienung zu sorgen.

Das Büro im Web kann im wesentlichen, was Microsofts Office kann, und auch mit dessen Formaten umgehen. Dazu erlaubt ein Plug-In für MS Office, von der gewohnten Desktop-Umgebung aus online gespeicherte Dokumente zu bearbeiten. Auch die Offline-Bearbeitung der Dokumente ist damit möglich – die Synchronisierung erfolgt, sobald eine Internetverbindung aktiv ist.

Live Documents ist kostenlos und steht in einer Beta-Version bereit. Eine kommerzielle Version für Firmen soll folgen, die Live Documents auch auf eigenen Servern betreiben können.

„Ich glaube, Live Documents bringt für Dokumente, was Hotmail für E-Mail bedeutet hat“, erklärt Sabeer Bhatia ganz unbescheiden. Behält er Recht, dürfte bei Microsoft noch großes Bedauern über die an Bhatia ausgezahlten Millionen aufkommen.

(bk)

Live Documents