SAP-Plan: Bye Bye USA

Allgemein

Die Führungsriege des SAP-Amerika-Ableger flog soeben raus. Nun scheint der Konzern über einen Verkauf der ungeliebten Tochter nachzudenken.

Die US-Tochtergesellschaft (ehemals TomorrowNow Inc.) hat den Walldorfern Ärger eingehandelt. Wegen deren Vorgehensweisen wurde SAP von Konkurrent Oracle verklagt. Ohne auf das Endergebnis des Verfahrens zu warten, urteilten die deutschen Manager intern: Schuldig! Mehrere Führungskräfte des vor gut zwei Jahren zugekauften Unternehmens müssen jetzt ihren Hut nehmen, darunter auch Chief Executive Officer Andrew Nelson. Seine Aufgaben übernimmt Mark White, der ehemalige CFO und erst seit Sommer Exekutiv-Vorstand. In der Konzernzentrale in Walldorf werden nun die möglichen Zukunftsszenarien für das TomorrowNow-Geschäft durchgespielt. Ganz oben auf der Wunschliste einiger Manager soll der Weiterverkauf des US-Unternehmens stehen – schon, um das Image von SAP zu säubern. (rm)

AFP