Spioniert Apple iPhone-User aus?

MobileSicherheitSicherheitsmanagementSmartphone

Ein Blog-Betreiber will herausgefunden haben, dass Apple das Nutzerverhalten von iPhone-Anwendern beobachtet. Beim Nutzen von Webdiensten wird eine eindeutige Kennung versendet.

“Observing the unobserved” lautet der Leitspruch des Blogs UneasySilence. Ganz diesem Motto folgend will Blogger Dan herausgefunden haben, dass die jeweils eindeutige IMEI-Kennung (International Mobile Equipment Identity) des iPhones an Apple gesendet wird, sobald bestimmte Webdienste genutzt werden. Bei der IMEI handelt es sich um eine charakteristische, 15-stellige Seriennummer, mit der weltweit jedes GSM- oder UMTS-Handy zu identifizieren ist. Der Screenshot eines Hex-Editors zeigt, dass und in welchem Format die Kennung übertragen wird (dgw?imei=%@&apptype=finance):

Laut UneasySilence sendet ein iPhone seine Kennung immer dann, wenn das Aktienkurs- oder das Wetterbericht-Modul abgefragt wird. Beim Versuch, “Weather” und “Stocks” ohne die IMEI-Kennung zu nutzen, funktionieren die Module demnach nicht, ergo: Die Übertragung der IMEI-Nummer ist zwingend notwendig. UneasySilence geht davon aus, dass auch andere Widgets des iPhones die Daten übertragen. (tkr/mr)

Bild klein: Apple
Bild groß: UneasySilence

(THG-pc-professionell.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen