Singapur hebt Videospiel-Verbot auf

Allgemein

Mass Effect war verboten. Nicht wegen Sex oder Gewalt, sondern weil darin zwei Mädels nett zueinander sind.

Das Konsolenspiel Mass Effect gilt als eines der Top-Games dieser Saison. Unerwartete Promotion erhielt das Videospiel durch die Aufregung um das Verkaufsverbot im südostasiatischen Stadtstaat Singapur. Dort waren strenge Moralwächter der Ansicht gewesen, man könne der zarten singapuritanischen Jugend keinesfalls den Anblick von Zärtlichkeiten und Rumgeknutsche zwischen weiblichen Charakteren des Spiels zumuten. Allerdings provozierte diese Verbots-Entscheidung einen Aufschrei in Presse und Bevölkerung, so dass die Tugendhüter einen kleinen Schritt zurückweichen mussten. Mass Effekt darf nun an mindestens 18-Jährige verkauft werden. Das ist die erste “Ab-18-Einstufung”, die Singapur bisher erlebte. Wegen ein paar nicht streng heterosexueller Küsschen. Wir finden das natürlich alle lächerlich, aber im Grunde ist das auch nichts anderes als der pharisäerhafte Umgang mit Gewaltdarstellungen hierzulande. [fe]

Reuters