Google kratzt Kriegskasse für Mobilfunk zusammen

Allgemein

Google will offenbar mit dem Einstieg in den amerikanischen Mobilfunk-Markt so richtig Ernst machen und sich dafür auch keinen Partner ins Boot holen. Stattdessen wird alles an Reserven mobilisiert, was man kriegen kann.

Wenn die US-Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC) im Januar zur Versteigerung neuer Mobilfunklizenzen schreitet, will Google offenbar mindestens 4,6 Milliarden Dollar locker machen – das Geld könnte aus den eigenen Rücklagen kommen, die um Kredite aufgestockt werden.

Wie weit diese Pläne gediehen sind, zeigt auch der Umstand, dass am Firmensitz Mountain View in Kalifornien bereits ein Netzwerk getestet wird, dessen Segnungen dann bald auch der ganzen nordamerikanischen Bevölkerung zur Verfügung stehen könnten. Die europäischen Kleinstaaten dürften dann in einem der nächsten Schritte dran sein. [gk]

Yahoo / Reuters