Mit Fusion 1.1 spielt der Mac nun DirectX-9-Games ab

Allgemein

Statt sich über den Vorstoß von Oracle groß aufzuregen (s. Meldung unten), baut Marktführer VMware einfach den Markt aus. Nun sollen endlich alle Besitzer eines Macintosh glücklich gemacht werden.

Ein kostenloses Update der Mac-Virtualisierungssoftware Fusion soll nun aus allen Jaguar- und Leopard-Rechnern endlich richtige Spielmaschinen machen: 25 Neuerungen und Verbesserungen baute VMware in die virtuelle Umgebung ein. So soll ein traditionelles Windows-3D-Game, das auf DirectX-9-Basis laufe, ohne Zicken und flott spielbar funktionieren. Soll, denn noch sei dieses Feature experimentell, geben die Entwickler zu.
inq_vmware.gif Deutlich verbessert wurde der Unity-Modus. Mit ihm werden einzelne Fenster aus dem Windows-System direkt auf dem Mac-Desktop dargestellt und der Zugriff auf oft benötigte Ordner direkt auf der Mac-Oberfläche integriert. Die Performance beim Verschieben und Vergrößern von Windows-Fenstern könne sich nun sehen lassen.
Zugleich hat das Unternehmen eine Beta-Version von VMware Importer präsentiert. Damit können Fusion-Kunden virtuelle Maschinen, die mit Virtualisierungssoftware Dritter erstellt wurden, leicht und schnell in ihre VMware-Fusion-Umgebung importieren. Gemeint ist damit vor allem der Parallels Desktop. Die Virtualisierungssoftware von SWsoft spielt bereits seit Version 3 Windows-3D-Games am Mac ab. (rm)

pte