Intels Pat Gelsinger im INQ-Interview: Chips müssen immer schneller werden

Allgemein

Das exklusive INQ-Interview, Teil 1: Patrick P. Gelsinger, Intels Senior Vice President und Chef der Digital Enterprise Group, über immer noch schnellere Prozessoren, und warum das so sein muss. Die Fragen stellte Martin Veitch:

Anlässlich des Penryn-Debüts sprach der INQUIRER mit Pat Gelsinger, dem Intel-Veteranen, der seit 28 Jahren in führenden Positionen bei Intel tätig ist. Seine Digital Enterprise Group ist für mehr als die Hälfte von Intels Einnahmen verantwortlich.

Wir konnten ihm eine Stunde seiner wertvollen Zeit abnehmen. Wir fragten ihn nach EDV-Grundlagen, GPUs, den Beziehungen zu Microsoft, AMD, Mobiltelefonen – und nach der wahren, schockierenden Geschichte, warum INQ-Redakteur Mike Magee ihn Kicking Pat nennt.

Im ersten Teil spricht Gelsinger über die Gründe, warum wir uns über noch einen neuen Chip freuen sollten …

Da ich vier Jahrzehnte habe kommen und gehen sehen, die begannen, als Punk die Musikszene dominierte, Margaret Thatcher ein Haus mit der Nummer 10 bezog, und das Fernsehen nicht mehr als drei Kanäle zu bieten hatte, frage ich ihn, ob er nicht ein wenig überdrüssig sei ob noch einer weiteren Prozessorgeneration.

„Einiges davon wird schon ermüdend, wenn man sich über dreißig Jahre mit den gleichen Fragen beschäftigt. Aber es ist die Magie dessen, was wir tun – dieses Geschäft besteht darin, die Zahl der Transistoren zu verdoppeln sowie Computing und Kommunikation allen Menschen auf diesem Planeten zugänglich zu machen. Wenn wir die Herausforderung so definieren, dann haben wir noch einen langen Weg vor uns.“

Sicher, aber damals in den Tagen des 386 war es ziemlich offensichtlich, warum die CPU mehr Rechentakte brauchte. Ich meine, für Windows 3.0 war der 386er einfach wie gemacht, das war der Volltreffer …

„Sie meinen, das war der Volltreffer?“

Nun ja, also, sagen wir mal so …

„Sie hängen einer absolut revisionistischen Geschichtsschreibung an! Es gab damals Leute, die sagten: ’32 Bits! Das ist ein Minicomputer, das ist ein VAX. Wer könnte diesen physikalischen Speicher jemals wirklich nutzen?’ Das war damals die gleiche Frage, wie wir sie heute zu hören bekommen. Moore’s Gesetz verläuft ziemlich linear. Wir verdoppeln die Leistung unserer Chips ungefähr alle zwei Jahre, aber die Software folgt der Hardware. Die Aufgabe besteht darin, ein Vakuum zu schaffen, und die verfügbare Leistung wird schon bald als ganz normal angesehen.“

Zugegeben, aber wir fragen uns doch immer alle: Was mache ich eigentlich mit dem ganzen neuen Zeugs? Wo ist die Killer-Applikation? (Ja, ich habe Killer-Applikation gesagt. Ich bin beschämt.)

„Nun, es gab eine Zeit, da war Mitch Kapor noch nicht Mitch Kapor“, erklärt Gelsinger und bezieht sich damit den Lotus-Gründer, der die gefährlichste PC-Killer-Anwendung von allen geschaffen hat und sie 1-2-3 nannte. „Wir wissen natürlich nicht immer, welches die Killer-Applikation ist. Aber es gibt einige Bereiche, die ungemein spannend sind.“

Zu ihnen gehört Grafik-Rendering, über das er behauptet, dass „polygonale Darstellungen schon bald verschwinden werden“, während sich Global Ilumination und Raytracing auf breiter Front durchsetzen werden. Die Prozessor-Fortschritte werden helfen darzustellen, „wie sich ein Kleiderstoff verhält, wenn er sich bewegt, oder wie sich eine Haut spannt … das Verhalten von Objekten, während sie sich gegenseitig beeinflussen, so dass man das Verhalten von brechendem Glas bestimmen kann, wenn der Ball auf das Glas trifft“.

Im Rahmen der kurzfristigen Möglichkeiten ist weiterhin eine neue Benutzerschnittstelle, die nicht nur Sprache, sondern auch Gesten erkennen kann. Visualisierung, zum Beispiel im Gesundheitswesen für MRI-Bildgebung in Echtzeit, ist ein weiterer Bereich, der nach Hardware-Power verlangt. Gelsinger meint, manchmal muss man einfach die Hardware schaffen und zusehen, was die Software-Leute daraus machen.

„Wenn ich die nächste Killer-Applikation wüsste, dann würde ich eine Firma gründen und reich werden“, erklärt er. „Das war übrigens ein Scherz. Aber wenn Sie sich einige der ernsthaften Probleme da draußen ansehen, die benötigen Leistungsebenen, die wir noch nicht zu schaffen vermögen.“

(von Martin Veitch / ins Deutsche übertragen von Bernd Kling)

Teil 2 – Intels Pat Gelsinger: Wie sich Computing-Konzepte ändern

Inquirer UK