Warner und Paramount bekämpfen Piraterie mit Preissenkungen

Allgemein

Die US-Filmstudios Warner und Paramount sind zu der überraschenden Einsicht gelangt, dass das Ausmaß von Piraterie auch damit zu tun haben könnte, dass die DVD-Preise einfach zu hoch sind. Und so will man auf dem chinesischen Markt jetzt mit billigen Filmen gegen Piraten punkten.

Gerade noch 3 US-Dollar sollen DVDs mit den Filmen der beiden Studios (und der Paramount-Tochter Dreamworks) kosten, wenn sie in China in den Handel kommen – was bereits zwei Monate nach der Kino-Erstaufführung in den USA der Fall sein wird.

Das seien weltweit sowohl der früheste Veröffentlichungstermin als auch der niedrigste Preis, erklärte ein Sprecher von Warner. Die ersten beiden Titel in diesem Veröffentlichungsprogramm werden „Transformers“ und „Shrek 3“ sein.

Raubkopien von ausländischen Filmen sind in China der Regel eine Woche nach deren Erscheinen für etwa 68 US-Cent zu haben, was die Attraktivität der Preissenkungskampagne doch deutlich mindern dürfte. Es bleibt die Erkenntnis, dass in den Kalkulationen der Entertainment-Industrie viel Luft steckt und dass man offenbar nur genügend kopieren muss, um Bewegung in die Preise zu bringen. [gk]

Washington Post/AP