Prince dreht wieder durch

Allgemein

Die Ansammlung von Seltsamkeiten, die zuvor als Prince bekannt waren, bedroht die eigenen Fans mit Copyright-Klagen.

Die prinzlichen Anwälte gingen auf seine drei größten internationalen Fan-Sites los und forderten sie auf, alles an Fotos, Bildern, Songtexten, Album-Covers sowie alles andere zu entfernen, was irgendeine Ähnlichkeit habe mit dem Bild des Künstlers, der sich einst Prince zu nennen wagte. Gleichzeitig forderten sie die Site-Inhaber auf, Vorschläge für großzügige Schadenersatzzahlungen zu machen.

Die von ihrem eigenen Idol angegriffenen Fans haben sich als Prince Fans United verbündet und wollen sich wehren gegen „den Versuch, jeglichen kritischen Kommentar über Prince zu unterdrücken“. Eine Sprecherin der Fan-Kampagne erklärte, Prince wolle seine Vergangenheit umschreiben: „Er versucht das Internet zu 100 Prozent zu kontrollieren. Und das geht nicht, ohne das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verletzen.“

Zu den abgemahnten Abbildungen gehören sogar Bilder, die Fans von ihren Prince-Tätowierungen machten, sowie von Autos, deren Kennzeichen von Prince inspiriert waren.

Selbst die Musikbranche, die einiges gewöhnt ist, schüttelt den Kopf. „Es ist eine wirklich kurzsichtige und sinnlose Maßnahme“, so Nicola Slade, Redakteurin des Branchendienstes Record of the Day. Alex Burmaster, Analyst bei Nielsen Online: „Es ist ein Paradox, dass ein Musiker, der so viel getan hat, um seinen Fans näher zu sein … sich in einer Weise engagiert, die die Fansites ihres ganzen Sinns beraubt.“

(von Andrew Thomas/bk)

Inquirer UK

Guardian

Inquirer: Tanzendes Kleinkind verstößt gegen Copyright