Neue Technologie ermöglicht ADSL mit 100MBit/s

BreitbandNetzwerke

Ein Forscher der australischen University of Melbourne hat ein neues Übertragungsverfahren entwickelt, dass die Bandbreite von ADSL vervielfachen soll.

Dr. John Papandriopoulos von der University of Melbourne hat eine Möglichkeit entdeckt die Übertragungsgeschwindigkeiten von ADSL um ein Vielfaches schneller zu machen. Möglich wird das Ganze durch eine Reduktion der elektromagnetischen Interferenzen. Diese zwingen Netzwerkbetreiber dazu die Bandbreiten von ADSL-Zugängen weltweit auf Geschwindigkeiten von 1 bis 20MBit/s zu reduzieren. Mit der Entdeckung von Papandriopoulos sind problemlos Geschwindigkeiten von bis zu 100MBit/s möglich, schreibt der australische Sydney Morning Herald.

John Cioffi, ein Professor an der amerikanischen Stanford University, hat das Verfahren seines australischen Kollegen abgesegnet. Cioffi ist vielen als “der Vater des DSL” bekannt und gilt daher als Koryphäe auf diesem Gebiet. Dies ist nicht der erste Ansatz die Geschwindigkeit von ADSL hochzuschrauben. Laut Branchenexperten ist die Vorgehensweise von Papandriopoulos die bisher beste. Der australische Forscher rechnet fest damit, dass sich sein Übertragungsverfahren in den nächsten zwei bis drei Jahren weltweit etablieren wird und von den meisten Netzwerkbetreibern eingesetzt wird. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen