Electronic Arts schneidet ins eigene Fleisch

Allgemein

Nach einem schmerzhaften Verlust im vorigen Quartal kündigt der führende Games-Publisher entsprechend schmerzhafte Einschnitte an.

EA verlor nur im vorigen Quartal unter dem Strich 195 Millionen Dollar (knapp 140 Millionen Euro). Um möglichst schnell eine Trendwende zu erzwingen, reorganisiert Electronic Arts (EA) den Laden, schließt ein paar Büros und killt das Surrey-Lab. Vereinzelt müssen auch Leute gehen, wobei sich EA hier über Zahlen ausschweigt. Mit diesen Einschnitten sollen bis zu 30 Millionen Dollar eingespart werden. Ob das reicht? Der Umsatz ging um 18 Prozent zurück, der Bruttoverdienst brach um 45 Prozent ein. Die EA-Manager hätten besser mal ihre eigenen Wirtschaftssimulationen ausprobiert. (Ian Williams/rm)

VNUnet

EA kauft Bioware und Pandemic