Leopard darf virtualisiert werden

Allgemein

Bislang hat sich Apple das in den Lizenzen grundsätzlich verbeten, kommt jetzt aber auch nicht mehr an der Virtualisierung vorbei. Mac OS X Server 10.5 „Leopard“ darf aus dem Gehege und frei in Virtualisierungsumgebungen laufen.

Nur ein OS X auf einem Rechner von Apple, hieß es bislang. Das besagte die Lizenz für Server OS X 10.4 „Tiger“. Entwickler entdeckten jetzt im Kleingedruckten der Lizenzbedingungen für den Leopard-Server die Ergänzung:

„Sie dürfen ebenfalls andere Kopien der Mac OS X Server-Software auf dem gleichen Apple-Computer installieren und benutzen, vorausgesetzt, dass Sie für jede dieser weiteren Kopien eine eigene und gültige Lizenz der Mac OS X Server-Software erwerben.“

Damit ist die Bahn frei für Virtualisierer wie Parallels und VMware, in ihren Umgebungen auch Apples Betriebssystem lauffähig zu machen. Als Einschränkungen bleiben aber: Virtualisierung nur auf Apple-Hardware – und ausschließlich der Server, nicht das Desktop-OS.

(bk)

Inquirer UK

Tidbits