Zyxel NBG-318S
Vernetzungskünstler

MobileNetzwerkeWLAN

Der Zyxel-Router vernetzt PCs und Notebooks auf drei Arten: althergebracht via Netzwerkkabel, per Wireless LAN und über das Stromkabel mit Powerline Communications (PLC). Ob der Datendurchsatz stimmt, zeigt der Test.

Zuverlässiger Router

Zyxel NBG-318S

Der Zyxel NBG-318S ist im Test schnell eingerichtet. Vorbildlich wird der Anwender beim ersten Aufruf des Webinterfaces gezwungen das Default-Passwort zu ändern. So kommt er nicht in die Verlegenheit das auf später zu verschieben und womöglich zu vergessen. Danach leitet auf Wunsch ein Wizard durch alle wichtigen Konfigurationsschritte. Nervig ist allenfalls, dass der Startbildschirm mit dem Wizard bei jedem Login im Webinterface angezeigt wird und weggeklickt werden muss, um die Router-Konfiguration zu erreichen.

Der Router bringt einen 3-Port-Switch mit und schützt das LAN mit einer SPI-Firewall vor Attacken aus dem Internet. Einzelne Dienste wie FTP oder Messenger-Protokolle lassen sich nach einem Stundenplan per Mausklick sperren. Und mit einem Content-Filter auf Basis von Schlüsselworten kann der Zugriff auf Webseiten unterbunden werden und es lassen sich ActiveX und Java blockieren – ebenfalls komplett oder nach einem Stundenplan nur zu bestimmten Zeiten.

Ein Bandbreitenmanagement sorgt dafür, dass Anwendungen wie VoIP oder Streaming nicht von Up- und Downloads ausgebremst werden. Der User kann die Prioritätenverwaltung dem Router überlassen, auf Wunsch aber auch selbst Prioritäten für einzelne Anwendungen vergeben. Sehr gut gefallen die detaillierten Logs, die per Mail verschickt oder an einen Syslog-Server übertragen werden können.


Sicheres WLAN

Zyxel NBG-318S

Während andere Hersteller ihre Router zumeist schon mit WLAN nach den vorläufigen Spezifikationen des kommenden Standards 802.11n ausrüsten, hat Zyxel beim NBG-318S darauf verzichtet. Folglich kann das Gerät auch nicht mit den immens gesteigerten Datenübertragungsraten der 802.11-Frühchen mithalten. Zwar kann beim Zyxel-Router ein Turbo-Modus aktiviert werden, der den Datendurchsatz über das 802.11g-Niveau heben soll. Die Leistungssteigerung fällt im Test allerdings moderat aus: Im 802.11g-Modus werden über eine kurze Entfernung von etwa 2,5 Metern bei aktivierter WPA2-Verschlüsselung durchschnittlich 2,8 MByte pro Sekunde übertragen (gemessen mit NetIO). Im Turbo-Modus klettert der Durchsatz auf 3,2 MByte pro Sekunde.

Für die WLAN-Sicherung stehen WPA und WPA2 mit Pre-shared Keys und Radius-Server zur Verfügung. Am Router selbst befindet sich zudem ein mit WPS beschrifteter Button für die komfortable Einrichtung der Verschlüsselung auf Knopfdruck per Wireless Protected Setup. Doch der Button ist derzeit noch funktionslos – WPS-Support wird möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt per Firmware-Update nachgerüstet.


Flottes Powerline-Netzwerk

Zyxel NBG-318S

Um auch Rechner ins Netzwerk einzubeziehen, zu denen sich keine Kabel verlegen lassen und die etwa durch dicke Betonwände und -decken vom Funknetzwerk abgeschirmt sind, unterstützt der NBG-318S Powerline Communications (PLC), sprich: die Vernetzung übers Stromkabel. Das Gerät ist kompatibel zum Standard Homeplug AV und überträgt brutto 200 MBit pro Sekunde. Im Test werden an verschiedenen Steckdosen einer Büroumgebung sehr gute 7,8 MByte pro Sekunde erreicht (ebenfalls mit NetIO gemessen).

Die über das Powerline-Netzwerk übertragenen Daten werden mit 128 Bit AES verschlüsselt. Um einen wirksamen Schutz zu erzielen, muss der User jedoch den Netzwerknamen ändern. Das kann er praktischerweise vom Router aus für alle Powerline-Adapter im Netzwerk tun. Damit er nicht den Netzwerknamen für Adapter ändert, die ihm nicht gehören, muss er die Mac-Adresse und eine ID vom Gehäuse des Adapters abtippen.

Leider lässt sich das Powerline-Netzwerk nicht deaktivieren, wenn es nicht benötigt wird. Anders als das Funknetzwerk, das sich über das Webinterface ausschalten lässt.


Fazit

Zyxel NBG-318S

Wer nicht nur Standard-LAN und WLAN benötigt, sondern auch Powerline, bekommt mit dem Zyxel NBG-318S einen zuverlässigen Router, der alle drei Vernetzungstechnologien vereint. Das spart zusätzliche Geräte unter dem Schreibtisch und verhindert Kabelsalat. Während allerdings das Powerline-Netzwerk erfreulich flotte Dateitransfers erlaubt, fällt das WLAN gegenüber anderen aktuellen Geräten klar ab. Kein Wunder, wird doch nur der Standard 802.11g unterstützt und nicht 802.11n-Draft. Für den gemeinsamen Internetzugang selbst an 16-MBit-Anschlüssen und nicht allzu voluminöse Dateitransfers reicht die Performance aber aus.

Zyxel NBG-318S
Hersteller: Zyxel
Internet: www.zyxel.de
Preis: 166 Euro

Note: gut
Leistung (30%): befriedigend
Ausstattung (30%): sehr gut
Bedienung (30%): gut
Service (10%): befriedigend

Technische Daten
WLAN-Standard: 802.11b/g, Turbo-Modus mit 108 MBit/s
WLAN-Sicherheit: WEP, WPA-PSK, WPA, WPA2-PSK, WPA2
Powerline-Standard: Homeplug AV
Powerline-Verschlüsselung: 128 Bit AES
Schnittstellen: 1xWAN, 3xLAN