Virtuelle Welten und gesellschaftliche Grundwerte

Allgemein

Ein geadelter britischer Filmproduzent ruft zur Online-Gaming-Werte-Diskussion auf.

Diese Diskussion hatten wir noch nicht: Lord David Puttnam, Mitglied des britischen Oberhauses und ehemals grosse Nummer in der Filmindustrie, hielt die Eröffnungsrede zum Virtual Worlds Forum, das in der abgelaufen Woche in London stattfand. Dabei kritisierte er die neue Welle von Online-Games bzw. Virtuellen Welten, in welchen Kinder vor allem mit einem konfrontiert werden: Konsum. Er rief Spiele- und Onlinewelten-Hersteller dazu auf, die Grundwerte unserer Gesellschaft zu achten. Statt dessen, so Lord Puttnam, sollten Virtuelle Welten Fähigkeiten lehren, die im späteren Leben auch eingesetzt werden können, vor allem aber soziale Kompetenz. An dieser Stelle beeilt sich der bescheidene Verfasser dieses Artikels, seiner Lordschaft uneingeschränkt zuzustimmen. In der guten alten Zeit bestanden Computerspiele schliesslich aus dem Zyklus “Problem-Lösung-Erfolgserlebnis”, was gerade für Kinder eine tolle Sache ist. Diese Grundwerte können, sollen und dürfen nicht in Vergessenheit geraten! [fe]

BBC